Häufig gestellte Fragen zur Verwendung des MADE IN GREEN Labels

Wohin verweist der optionale QR-Code auf dem Label bzw. dem Hangtag?

Der QR-Code führt wie die Produkt-ID direkt auf den Herstellungsnachweis des gelabelten Produkts auf der MADE IN GREEN Verbraucher-Website.

Was ist ein QR-Code und welchen Nutzen bringt er im Label?

QR-Codes (engl. "Quick Response") sind 2D-Codes, die von mobilen Geräten mit einem QR-Code Reader eingescannt und ausgelesen werden. Geeignete Apps mit einem QR-Code Reader sind beispielsweise "Quick Scan" für iOs-Geräte oder "QR Droid" für Android-Geräte. Mit ihnen lassen sich u. a. Webadressen grafisch darstellen. Der Einsatz von QR Codes ist praktisch, weil man die Webadresse bzw. die Produkt-ID nicht manuell eingeben muss.

Im MADE IN GREEN Label ist der QR-Code ein optionales Element, das, wie die Produkt-ID, direkt auf den Herkunftsnachweis eines gelabelten Produktes auf der MADE IN GREEN Verbraucher-Website führt.

Darf das Label auch einfarbig dargestellt werden?

Im Sinne einer optimalen Wiedererkennung und Steigerung der Bekanntheit des Labels empfehlt OEKO-TEX® die Darstellung des Labels in 4c (vierfarbig).

Ist in besonderen Fällen (beispielsweise aufgrund der firmeneigenen Corporate Identity) eine 4c-Darstellung nicht möglich, darf das Label auch in schwarz-weiß darstellt werden. Die verschiedenen Labelvarianten stehen im OEKO-TEX® Dashboard zur Verfügung.

Was bedeutet die Produkt-ID auf dem Label?

Mit der Produkt-ID auf dem Label kann über die MADE IN GREEN Verbraucher-Website der Herstellungsnachweis des gelabelten Produktes aufgerufen werden.

Können beim Label zusätzliche Texte oder Elemente ergänzt werden?

OEKO-TEX® bietet Zertifikatsinhabern verschiedene Varianten des MADE IN GREEN Labels an. Sollte es in Einzelfällen sinnvoll sein, weitere Elemente wie eigene QR-Codes oder Texte zu ergänzen, darf dies nur außerhalb der bereitgestellten Labelvorlage geschehen.

In welchen Dateiformaten werden die Label zur Verfügung gestellt?

Standardmäßig werden png- und druckfähige pdf-Dateien der gewählten Labelvarianten im MADE IN GREEN Dashboard generiert. Die Labelvorlagen dürfen nicht verändert werden. Zur Farbgestaltung usw. finden Sie unter dem Menüpunkt "Grafische Gestaltung" weitere Hinweise.

Können auch mehrere Sprachen in einem Label kombiniert werden?

OEKO-TEX® empfiehlt den Einsatz von einsprachigen Labels in der Landessprache des jeweiligen Zielmarktes.

Bei Bedarf erstellt OEKO-TEX® mehrsprachige Labels, die Kosten werden in diesem Fall vom Label-Inhaber getragen. Bitte wenden Sie sich dazu an das OEKO-TEX®, Kontakt: info@oeko-tex.com.

Ab welchem STeP-Level darf das MADE IN GREEN Label verwendet werden?

Das erreichte Level der STeP-Zertifizierung ist nicht relevant. Das MADE IN GREEN Label darf verwendet werden, wenn die folgenden Anforderungen erfüllt werden:

Anforderungen und Kriterien für das Label „MADE IN GREEN“ zur Kennzeichnung von Textilprodukten, die Verbraucher im Handel erwerben können:

  • Jede einzelne Komponente, die mindestens 5 % des Gesamtgewichts eines Textilprodukts ausmacht, muss aus einer nach STeP zertifizierten Betriebsstätte stammen. Mindestens 85 % des Gewichts eines einzelnen Textilprodukts müssen aus nach STeP by OEKO-TEX® zertifizierten Betriebsstätten stammen.
  • Als allgemeine Regel für die oben genannten Kriterien gilt, dass alle Betriebe, in denen die Konfektionierung sowie die nasschemische Verarbeitung stattfindet, nach STeP by OEKO-TEX® zertifiziert sein müssen.
  • Das Produkt muss nach STANDARD 100 by OEKO-TEX® zertifiziert sein.

Anforderungen und Kriterien für Zwischenprodukte, die an Unternehmen innerhalb der Lieferkette verkauft werden:

Der Inhaber des Labels muss nach STeP by OEKO-TEX® zertifiziert sein und sämtliche oben genannten Kriterien erfüllen.

Welche Produkte dürfen gelabelt werden?

Das Produktlabel „MADE IN GREEN“ darf für die Auslobung von Textilien eingesetzt werden,

Der Aussteller des Labels ist verpflichtet zu bestätigten, dass die MADE IN GREEN Kriterien erfüllt worden sind (Konformitätserklärung).

Was ist bei der Nutzung des MADE IN GREEN Labels nicht erlaubt?

Grundsätzlich dürfen nur Waren mit dem MADE IN GREEN Label ausgezeichnet werden, die auch nach den MADE IN GREEN Kriterien produziert wurden und folglich die geforderten OEKO-TEX® Richtlinien einhalten.

Unzulässig sind darüber hinaus:

  • Labels mit unvollständigen oder unkorrekten Darstellungen des MADE IN GREEN Logos oder Aussagen von OEKO-TEX®.
  • Produkte, die unvollständig oder nicht korrekt ausgezeichnet werden.
  • Zusätzliche Informationen, die nicht eindeutig vom OEKO-TEX® Service gekennzeichnet wurden.

Was passiert, wenn ein Zertifikat (STeP oder STANDARD 100 by OEKO-TEX®) entzogen wurde und trotzdem weiter gelabelt wird?

Trägt ein Produkt weiter ein MADE IN GREEN Label, obwohl OEKO-TEX® zugrunde liegende Zertifikate (STeP oder STANDARD 100 by OEKO-TEX®) entzogen hat, ist die OEKO-TEX® Gemeinschaft – spätestens nach einer zweiten Verwarnung – befugt, das MADE IN GREEN Label zu entziehen, und den Entzug des Labels in einer geeigneten Form zu veröffentlichen.

  • In jedem der genannten Fälle strebt OEKO-TEX® ein Gerichtsverfahren an. Alle Streitigkeiten werden vor einem zuständigen Gericht in Zürich verhandelt.
  • Der Gebrauch von bestehenden Werbemitteln, Displays, Etiketten etc. ist nach einem Entzug des MADE IN GREEN Labels noch längstens für zwei Monate erlaubt.
  • Produkte, die vor dem Entzug des MADE IN GREEN Labels ausgezeichnet und unter korrekten Bedingungen hergestellt wurden, dürfen auf dem Markt bleiben.

Was passiert, wenn ein Produkt unberechtigt mit dem MADE IN GREEN Label beworben wird?

Ein Produkt darf nur mit MADE IN GREEN ausgezeichnet werden, wenn es den den geltenden OEKO-TEX® Richtlinien entspricht.

Wird ein Produkt unerlaubterweise mit dem Label ausgezeichnet, wird die OEKO-TEX® Gemeinschaft ein Gerichtsverfahren anstreben. Alle Streitigkeiten werden vor einem zuständigen Gericht in Zürich verhandelt.

Wo kann ich die Labelvorlagen herunterladen?

Zertifikatsinhaber können druckfähige pdf-Dateien und webfähige Dateien im png-Format der verschiedenen Labelvarianten über das MADE IN GREEN Dashboard herunterladen.

Sollten Sie noch keine Zugangsdaten für das Dashboard haben, können Sie diese hier anfordern.