Konfektionierte Artikel

Um den Zusatzaufwand einer OEKO-TEX® Zertifizierung auch für Konfektionäre in einem überschaubaren Rahmen zu halten, erlaubt das OEKO-TEX® System ausdrücklich die Nutzung von bereits OEKO-TEX® zertifizierten Ausgangsmaterialien.

Konfektionierte Endprodukte benötigen jedoch generell eine eigene Prüfnummer, auch wenn alle Zutaten bereits erfolgreich nach STANDARD 100 by OEKO-TEX® geprüft und zertifiziert wurden.

Jeder Konfektionsbetrieb muss sich also auf seiner Verarbeitungsstufe selbst aktiv am OEKO-TEX® Zertifizierungssystem beteiligen, um seine Produkte mit einer eigenen Lizenznummer kennzeichnen zu dürfen. Das Endprodukt darf weder mit mehreren OEKO-TEX® Labeln ausgelobt noch mit einer vorliegenden Zertifikatsnummer von bereits zertifizierten Einzelbestandteilen gekennzeichnet werden.

Mit der vertraglichen Einbindung wird sichergestellt, dass der Konfektionär nicht nur in auftragsbezogenen Einzelfällen die Anforderungen des OEKO-TEX® Kriterienkatalogs für seine Waren erfüllt, sondern die geforderte Produktsicherheit konsequent in die eigene Qualitätssicherung integriert wurde.