Konzeption

Die Textilindustrie zeichnet sich durch eine Form der Zusammenarbeit aus, bei der auf dem Weg vom Rohmaterial zum fertigen Textilprodukt oftmals jede Produktionsstufe an einem anderen Ort der Welt angesiedelt ist. Diese stark arbeitsteilige Struktur spiegelt sich in den komplexen Lieferbeziehungen aller beteiligten Unternehmen entlang der textilen Kette wider. Hinzu kommen verschiedene Umweltauflagen in den einzelnen Ländern der Textilproduktion.

Hier setzt der Grundgedanke des STANDARDs 100 by OEKO-TEX® an: Ziel des Kriterienkatalogs ist es, global bestehende Unterschiede in der Schadstoffbewertung auszugleichen. Mit dem OEKO-TEX® System lassen sich mögliche Eintragsquellen von Problemstoffen auf jeder Stufe der Verarbeitung feststellen und beseitigen. Sobald ein Textilprodukt neu zusammengesetzt oder sein Material chemisch verändert wird, ist eine Überprüfung erforderlich.

  • Für die Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie existiert mit dem OEKO-TEX® Kriterienkatalog angesichts der global organisierten und stark arbeitsteiligen Textilproduktion erstmals ein einheitlicher und wissenschaftlich begründeter Maßstab für die Beurteilung möglicher Problemstoffe in Textilien.
  • Interessierten Endverbrauchern signalisiert das OEKO-TEX® Label den Zusatznutzen geprüfter Sicherheit für hautfreundliche Bekleidung und sonstige Textilprodukte. Damit bildet das Prüfzeichen eine wichtige Entscheidungshilfe beim Textilkauf.